Freitag, 24. Februar 2017

Wieder "on" (e)

Endlich!!! Nach einer langwierigen, nicht enden wollenden Erkrankung, die mich seit Anfang Februar mehr als 3 Wochen lang zur absoluten Untätigkeit verdammte, habe ich heute die erste Tour unternommen, wenn auch mit elektrischer Unterstützung. Seit Anfang der Woche arbeite ich wieder und fahre auch mit dem Rad dort hin. 
Heute bin ich auf eine Tour über Listrup nach Heitel gefahren. Von dort aus ging es entlang des Blauen Sees und Hesselte über Helschen wieder zurück nach Hause. Während ich bis Heitel kaum elektrische Unterstützung benötigte, musste ich diese in voller Stärke auf dem zweiten Streckenabschnitt abrufen, denn der Wind blies recht stark aus NW.
Nähe "Kunkemühle"

Donnerstag, 9. Februar 2017

Genesungsspaziergänge

Oft ist man in der Folge einer schwereren Erkrankung auch empfänglicher für weitere Infekte. So geht es anscheinend auch mir. Eine heftige Bronchitis schränkte mich in der letzten Zeit derart ein, dass an Aktivitäten wie Radfahren oder Spaziergänge nicht zu denken war. Jetzt dienen die ersten Spaziergänge der Erholung. "Dick eingepackt", denn mittlerweile ist wieder Winter, nehme ich die ersten Kilometer unter die Füße.




Sonntag, 22. Januar 2017

Sonniges Winterwochenende

Nachdem ich gestern einen schönen Winterspaziergang eingelegt habe, meldete sich Michi mit der Frage, ob wir am Sonntag nicht eine gemeinsame Radtour unternehmen wollen. Ich fuhr also heute morgen bei strahlendem Sonnenschein und -4,5°C zu Michi. Von dort aus unternahmen wir eine Radtour auf unserer alten Standardrunde. In Holsten machten wir eine kurze Pause und tranken heissen Tee. Es war ein wirklich schöner Wintertag!


Samstagspaziergang

Freitag, 20. Januar 2017

Kühle Runde am Freitag

Nachdem ich die ganze Woche lang nicht zum Radfahren gekommen bin, habe ich heute eine Runde bei kühlen Temperaturen unternommen. Diese wurde durch einen Geburtstagsbesuch bei meinem Schwager unterbrochen. Die Straßen waren noch nicht komplett eisfrei, nur entlang der Hauptvefkehrsstraße auf dem Rückweg war flottes Vorankommen möglich.

Sonntag, 15. Januar 2017

Wintersonntag

Was macht ein Emsradler, wenn er nicht radeln kann? Er geht! Das Wetter machte mir gestern einen gehörigen Strich durch die Rechnung, als nachmittags immer wieder Schneefall einsetzte und mein Vorhaben vereitelte, mit dem Rad zur Generalversammlung des Stammtischs nach Salzbergen zu fahren. Auch heute wollte ich mich noch nicht aufs Fahrrad setzen, also machte ich einen Winterspaziergang bei schönstem Sonnenschein. Dabei entstanden ein paar winterliche Impressionen.





Sonntag, 8. Januar 2017

Schnee und Eisregen

Nachdem ich am Samstagmorgen aus dem Fenster blickte, stellte ich fest dass es über Nacht geschneit hatte. Die morgentliche Bäcker- und Fleischerrunde (nicht aufgezeichnet) klappte mit dem Fahrrad ganz ausgezeichnet, da ich über eine geschlossene Schneedecke fuhr, was sehr gut funktionierte. Doch noch während dieser Fahrt setzte bereits Regen ein und durch den stark gefrorenen Boden bildete sich im Laufe des Vormittags eine gefährliche Eisschicht. Aus diesem Grunde drehte ich meine Runden am Nachmittag und am Sonntagmorgen lieber per Pedes. 

Sonntag, 8. Januar 11 Uhr

Donnerstag, 5. Januar 2017

Mein Jahresrückblick 2016


Blavandshuk
Nachdem der Januar zuerst mit kühlen Temperaturen, Eis und Schnee startete, endete der Monat quasi mit einem "Frühlingseinbruch", der Temperaturen im zweistelligen Bereich bescherte. Durch den Februar, der sich teils mit nassem und stürmischen Wetter von der miesen Seite zeigte, kam zum einen unser Duo nicht so recht zum Laufen, zum anderen zwang mich ein grippaler Infekt zur Zwangspause. Auch im März fuhr ich nicht häufig zusammen mit Michi. Zudem unterbrach der Dänemark-Urlaub die Radeltouren. Im April starteten wir dann richtig durch. Zunächst fuhr ich zum Saisonstart (Anradeln) die kommende Cliquenradtour ab und zwar in einem Schwung mit 109 Kilometern über Lingen, Haselünne, Bokeloh und über Meppen und Lingen wieder zurück nach Hause. Dann startete die Radsportgruppe in die Saison. Allerdings wurde daraus in diesem Jahr ein regelrechtes Trauerspiel, da es kaum zu Treffen kam. Michi und ich fuhren in diesem Monat eine Vielzahl an Kilometern zusammen, was für die vergangenen Monate ein wenig entschädigte. Der Mai wurde einer der radelstärksten des Jahres. Zu Pfingsten wurde es mit Temperaturen so gerade im zweistelligen Bereich wieder einmal sehr kühl. Der Juni stand im Zeichen von zwei Ereignissen: Dem "Bikefest- Ahlde" und der Cliquenradtour. Diese fand jedoch nur zur Hälfte statt, da der erste Tag komplett ins "Wasser" fiel. So war es leider auch mit dem Familienurlaub im Juli an der Küste in Schillig. Vom 12. bis 15. Juli fuhren Frank und ich auf unsere Jahrestour, die von Köln bis Wesel entlang des Rheins, von dort aus entlang der Lippe bis Haltern am See und ab Coesfeld entlang der Radbahn Münsterland bis nach Hause führte. Alles in allem über 300 Kilometer (Juli:500km)! Im August schrieb ich meinen 500 Blogeintrag in 3 1/2 Jahren. Dann folgte mit dem September ein wunderbarer Spätsommer mit vielen Kilometern. Am 1.+2. Oktober begaben wir (Stammtisch) uns auf eine zweitägige Radtour ins Ruhrgebiet mit dem Ausgangsort Essen. Am ersten Tag erradelten wir die Zechentour (40 km), am zweiten Tag befuhren wir die Ruhr bis Schwerte (65 km). Danach zwang und zwingt mich eine schwere Erkrankung zu einer längeren Pause, von der noch nicht wirklich absehbar ist, wann sie endet, denn Sport wird erst einmal nicht möglich sein. So endete das Jahr mit leichten Ausfahrten und Spaziergängen. Zum Schluss noch die Kilometerleistung:
Gesamtkilometer: 4386
davon Sport:         2573
davon Tour:          1219
davon Arbeit:         594
"Pfingstkapriolen"
Action auf dem Bikefest
Urlaubsstimmung hinterm Deich
Hochsommer
Cliquenradtour
Jahrestour
Herbsttour in den "Pott"
Jahresendstimmung